Methoden

Hier eine Übersicht über die Methoden, die ich anwende:


NLP

Das Neuro Linguistic Programming wurde in den 70ern von Dr. Richard Bandler und John Grinder entwickelt. Beide beobachteten verschiedene sehr erfolgreiche Therapeuten und  modellierten daraufhin ihre besonderen Methoden.

Die Erfolge von Virginia Satir, Milton Ericsson und Fritz Perls spielten dabei eine herausragende Rolle.

Aus dieser Methodenvielfalt wähle ich das geeignete Modell aus, um Ihren Veränderungsprozess zu begleiten.


Hypnose

Das Wort „Hypnose“ kommt aus dem Griechischen und bedeutet „Heilschlaf“. Anwendung findet die moderne Hypnose in der Medizin und in der Psychologie.

Hypnose erzeugt in Ihnen eine tiefe körperliche und mentale Entspannung.

In diesem Zustand können Ihrem Unterbewusstsein neue, zielführende Vorschläge vermittelt werden. So wird es möglich dort tief verankerte, negative Glaubenssätze und belastende Gefühle aufzulösen und durch positive, gesunde Glaubenssätze zu ersetzen. Schmerzen können unter Kontrolle gebracht und umgewandelt werden.

Jegliche Hypnose ist Selbsthypnose!

Milton Ericsson und Dave Elman waren die wichtigsten der Wegbereiter für die moderne Hypnose.

Milton Ericsson war berühmt für seine eleganten, fast mühelos erscheinenden Interventionen im Bereich der Veränderung von psychischen Blockaden und im Bereich der Persönlichkeitsentwicklung. Er ist ein Wegbereiter der klinischen Hypnotherapie.

Dave Elmann legte seinen Schwerpunkt auf Linderung und Befreiung von Schmerzen. Er unterrichtete viele Ärzte, Zahnärzte, und Geburtshelfer darin, den Schmerz als Sinnesreiz anders wahrzunehmen und zu verarbeiten.


High Performance Coaching

Das Ist ein von Michael Breen entwickeltes Modell der erfolgreichen Gesprächsführung.

Durch eine besondere Art der Befragung werden ihre Zielvorstellungen (Intentionen) und das, was sie für deren Realisierung tun, immer mehr präzisiert.

Sie lernen klar strukturierte, zielorientierte Gespräche zu führen, und Ihr Gesprächsverhalten flexibel anzupassen.


Systhemische Strukturaufstellung

Kein Mensch lebt allein.

Wir sind in einem Familienverband aufgewachsen, wir sind immer noch Teile von Bezugssystemen, wir arbeiten vielleicht in einem Team, verbringen unsere Zeit in Gruppen. Deshalb unterliegen wir Wechselwirkungen mit anderen Menschen.

Ihr vorhandenes interne Bild einer Situation wird mit Hilfe von Stellvertretern, Bodenankern oder Figuren sichtbar dargestellt.

Dieses sichtbar gemachte System offenbart eine Dynamik, die die Lösung schon beinhaltet. Das „Problem“ ist schon Teil der Lösung.

Nachdem sich in Ihrem Prozess das neue Lösungsbild entwickelt hat, können Sie diese neu geordnete Situation mit all den Informationen, die Ihnen zugeflossen sind, in sich aufnehmen und integrieren.

Die positive Fortsetzung erfolgt in Ihrem eigenen Leben. Die neugewonnenen Einsichten können sich in ihrer Wirklichkeit neuen Wirkung entfalten.

Sei es zur Stärkung Ihrer Führungskompetenz, bei der Teambildung im Job oder in Ihrem persönlichen Leben.


Augensynchronisation (EMI: Eye Movement Integration)

Eye Movement Integration ist eine wirksame Methode um belastende Erfahrungen aus Ihrer Vergangenheit aufzulösen.

Durch das Folgen der Handbewegungen mit den Augen soll eine abwechselnde Stimulation beider Gehirnhälften erreicht werden.

Emotionen werden vorwiegend in der rechten Hemisphäre und logische Zusammenhänge sowie Sprache vorwiegend in der linken Hemisphäre verarbeitet.

Bei Belastungen ist oft gerade die Weiterleitung und Verarbeitung von Emotionen blockiert.

Durch die abwechselnde Stimulation scheint EMI eben diese Weiterleitung und Verarbeitung im Gehirn zu stimulieren und der vorliegende Reiz Wirkungsmechanismus kann unterbrochen werden.


Meridian Klopf Technik (EFT: Emotional Freedom Techniques)

mit Hilfe der Klopfakupressur können belastende Gefühle bis an ihren Prägungsursprung aufgelöst werden.

Unter Anleitung lernen Sie die Selbstanwendung, so dass immer wenn Sie sich in ihrem Leben selber im Wege stehen, damit arbeiten können.

So brauchen sie nur noch zum Knacken der „harten Nüsse“ bei mir reinzuschauen.